Sawitzki, Julia: Chihiro Shimotanis „Diagonale“ im Europäischen Patentamt München

Die „Diagonale" im Lichthof des Europäischen Patentamts München ist eine 1992 von dem japanischen Künstler CHIHIRO SHIMOTANI geschaffene Steininstallation. Es handelt sich um ein 19,09 x 5,10 m großes, rechteckiges Steinbett aus großen Flusskieseln. Dieses wird von einer Diagonale von durchschnittenen Flusskieseln mit schwarzen Siebdrucken auf den Schnittflächen durchzogen. Da das in der Tradition des japanischen Trockensteingartens, dem karesansui, stehende Kunstwerk ganzjährig der Witterung ausgesetzt ist und aufgrund dessen klimabedingte Veränderungen stattfinden, die vor allem den Drucken zusetzen, war eine Dokumentation des Erhaltungszustands der „Diagonale" notwendig. Als mögliche Aufnahmetechniken wurden das referenziellen Handaufmaß, die tachymetrische Messung und der terrestrische Laserscan erwogen. Letztendlich wurde eine Messung mit Hilfe eines Tachymeters durchgeführt. Über die erfassten Messpunkte konnte eine Entzerrung von Fotografien der Steininstallation vorgenommen werden und somit eine Aufsicht erzeugt werden. Als namensgebender Bestandteil wurde die Diagonale in Form eines Bilder-Katalogs gesondert dokumentiert.