PD Dr. phil. Monika Melters

Vita

1987–1994 Studium der Architektur (DVP), Kunstgeschichte, Geschichte, Vor- und Frühgeschichte und Klassischen Archäologie und in Würzburg, Florenz und Berlin (FU); 1999 Promotion; wissenschaftliche Mitarbeiterin am GWZO in Leipzig; 2004–2010 wissenschaftliche Assistentin am Lehrstuhl für Kunstgeschichte der TU München; 2007 Habilitation; 2008 Hans-Janssen-Preis der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen für Europäische Kunstgeschichte mit einem Schwerpunkt in der Kunst Italiens; 2010–2011 Stipendiatin der Exzellenzinitiative des Freistaats Bayern (HWP II); seit 2011verantwortliche Leiterin des DFG- Netzwerks »Schnittstelle Bild. Architekturgeschichte und Bildkritik im Dialog«; 2012–2014 freie Mitarbeiterin, seit 2014 Mitarbeiterin am Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege; verheiratet, zwei Kinder.

 

Forschungsschwerpunkte

  • Höfische Architektur Italiens, Frankreichs und Mitteleuropas
    (15.-19. Jh.)
  • Deutsche Architektur des Historismus
  • Architekturtheorie und -publizistik (15.-20. Jh.)
  • Erinnerungs- und Denkmalkultur
  • Geschichte und Theorie der Architekturfotografie
  • Institutionsgeschichte
  • Historisch integrative Bild- und Medienforschung

Schriften