Master

Raumkonzeptionen in der Architekturtheorie
des 20. Jahrhunderts

Vorlesung

Dozent: Prof. Dietrich Erben

Donnerstag, 09:45-11:15 Uhr
Beginn: 17.10.2019
Ort: Bibliothek, Gabelsbergerstr. 49, IV. Stock

Raum ist eine umstrittene Kategorie der Architektur – die Revolution des universellen und absoluten Raumes wurde von den einen als Grundlegung der Moderne gefeiert, während sie von den anderen, die nach dem gesellschaftlich-sozialen Sinn des Raums gefragt haben, als Fehlentwicklung der Architektur gebrandmarkt wurde. Fest steht jedenfalls, dass Raum im Nachdenken über Architektur eine verhältnismäßig neue Erfindung ist, die erst am Ende des 19. Jahrhunderts gemacht wurde.

Die Vorlesung zeichnet die Problematik des Raumbegriffs in der Architekturtheorie seit dem späten 19. Jahrhundert nach und erörtert auch Entwurfskonzeptionen für den Raum in der gebauten Architektur. Raum wird dabei auf das Einzelgebäude sowie auf städtische Dimensionen bezogen, wobei die Frage nach den sozialen Raumtypologien von Lebenswelt und Habitat im Zentrum der Vorlesung steht.

Transnational Dependencies:
Manifestations in Art and Architecture in Lagos

Lektürekurs zur Architekturtheorie

DozentInnen: Prof. Dietrich Erben, Dr. Sarah Hegenbart

Termin: Donnerstag, 15:00 -18:00 Uhr
Beginn: 17.10.2019
Ort: Bibliothek, Gabelsbergerstr 49, IV. Stock

Am Beispiel der Nigerianischen Megacity Lagos werden wir transnationale Verbindungen in der Kunst und Architektur des Globalen Südens und des Globalen Nordens untersuchen. Zentral für diese Analyse ist ein Perspektivwechsel: der Versuch sich dem Phänomen aus der Sichtweise des Globalen Südens anzunähern. Um dies zu leisten, werden wir uns in dem Seminar vor allem mit Literatur, Visionen und Werken von Architekt*innen und Künstler*innen aus dem Globalen Süden beschäftigen. Auf einer Exkursion nach Lagos wollen wir vor Ort den Diskurs mit Architektur- und Kunstschaffenden vertiefen. Der nigerianische Architekt Seun Ojo wird uns dabei begleiten. Intendiert ist auch ein Austausch mit Architektur-Studierenden der dortigen Universität, wobei wir uns besonders mit Fragen des nachhaltigen Bauens und der Umweltgerechtigkeit befassen werden. Wie beeinflusst der Klimawandel das Bauen im Globalen Süden, der asymmetrisch stark von den Folgen der Emissionen des Globalen Nordens betroffen ist? Welche Rolle spielen hierbei Technologie- und Wissenstransfer? Welche Utopien beeinflussen das Bauen in Lagos, und in welchem Zusammenhang stehen diese mit den globalen Metaphern? Was bedeutet aktuell eine Dekolonisierung von Kunst und Architektur? Welche Rolle spielt die Forderung von Restitutionen in diesem Prozess, und beeinflusst die Möglichkeit der Rückgabe von Kulturobjekten eine neue Form der Museums-Architektur?