Erneuerbare Energien und Landschaftsästhetik

Obwohl sie kaum in geologische oder biologische Strukturen der Landschaft eingreifen, verändern erneuerbare Energien aus Wind, Sonne und Biomasse das Landschaftsbild erheblich. So ist Landschaftsästhetik zum gesellschaftlichen Konfliktfeld geworden. Eine Integration dieser neuen Elemente und Kulturen wird zur Aufgabe von Landschaftsarchitektur.

In der Vorlesung wird in die Energie- und Landschaftsgeschichte sowie physikalische, ökologische und rechtliche Grundlagen eingeführt. Aus einer landschaftsästhetischen Perspektive werden Planungsinstrumente diskutiert und eine landschaftsgerechte Anordnung von Wind-, Photovoltaikfarmen und Biomassekulturen entwickelt.

Vorlesung, 3 cp, kombinierbar mit einem Seminar (ausführliche Ausarbeitung) über weitere 3 cp. Die Prüfung erfolgt in Form einer schriftlichen Hausarbeit > FAQ.

Sommersemester 2020

Die Lehrveranstaltung findet im digitalen Format statt. Sie besteht aus einer Vorlesung und (optional) einem Seminar (das ist die Ausarbeitung - auf TUMonline sind die beiden Kursbezeichnungen derzeit verwechselt, aber das macht nichts ...)

Die Vorlesung findet in Echtzeit Freitags 9.45-11.15 über Zoom statt. Dafür benötigen Sie ein Passwort, das Sie nur erhalten (bzw. einsehen können), wenn Sie zu der Lehrveranstaltung auf TUMonline angemeldet sind. Die Zoom-Links und Passwörter werden dort spätestens am 20.4.2020  bekanntgegeben und Sie erhalten zusätzlich eine Email.

Die Folien, das Skript und Textauszüge aus dem Buch Windenergie und Landschaftsästhetik sowie Fragen und Beispiele zur Ausarbeitung sind in moodle zugänglich.

Die Ausarbeitung kann jederzeit nach Abschluss der Vorlesungszeit abgegeben werden. Sollten bis dahin keine Präsenzbetreuungen stattfinden können, werden auch hierfür Zoom-Termine angeboten.

 

Angebot für die Studiengänge:

  • M.A. Landschaftsarchitektur LA

  • M.Sc. Urbanistik, Landschaft und Stadt ULS

  • weitere: UPIÖ, LÖN, ENB