Lehrauftrag der Frauenbeauftragten II: Gender Studies in Architecture

Lehrbeauftragte Wintersemester 2019/20: Inka Meißner und Sarah Lehnerer

- some stories of how the alien built a bridge with her mind -
Architekturen einer Feminist Science Fiction

Ausgehend von Donna Haraways vielzitierter Behauptung: die Grenze, die gesellschaftliche Realität von Science Fiction trennt, sei eine optische Täuschung sowie ihrer Grundannahme, dass ‘Fiction’ etwas erlaubt, was in der Realität strukturell nicht sichtbar werden kann, soll anhand von konkreter Lektüre ein Blick auf die Beschaffenheit von architektonischen Konstruktionen in Feminist Science Fiction der 70er bis heute geworfen werden.
Zusammen mit den primären Texten werden Theorien und Bewegungen aus deren Umfeld angeschaut, um die (auch ideologischen) Grundlagen dieser Architekturentwürfe - das sind (Raum)Schiffe, organische Welten und Wohnkomplexe – besser zu verstehen und dabei nachzuvollziehen, wie sie an möglichen Gesellschaftsentwürfen mitgearbeitet haben bzw. dies nach wie vor tun.
Gerade an Hand der nicht eingelösten bzw. realisierten Entwürfe können jene aktivistischen Strategien sichtbar werden, die aus einer nonfiktionalen Gegenwart heraus schwer zu begreifen sind.
Im historischen Detail könnte das zum Beispiel auf einen Vergleich zwischen den utopischen Visionen von Schriftstellerinnen wie Octavia Butler und den Architekturen der in den 80er Jahren zunehmend gentrifizierten großen Städte (siehe z.B. in Bret Easton Ellis’ American Psycho) hinauslaufen. Vor diesem Hintergrund treten Identitäts- und Subjektentwürfe, politische Realitäten, soziale Bewegungen sowie ‚Class’ und ‘Race’ bedingte Sozialitäten in den Blick.
Die zentrale Fragestellung für das Seminar, die in Form von Textarbeit, Lektüre, Gespräch und Exkursion gemeinsam erarbeitet werden soll, ist, wie Subjektkonstruktionen die materielle und formale Welt bauen und mitgestalten.