Coffee Talks WS 2019/2020

#1 Eric Firley

Donnerstag 28.11.2019, Urban design in times of populism

Seminarraum UD, 12.00-13.00

 

#2 Benedikt Boucsein

Dienstag 10.12.2019, Nur ganz leicht ausgeufert …

Seminarraum UD, 12.00-13.00

 

#3 Sven Kesselring & Malene Freudendal-Pedersen

Mittwoch 11.12.2019, Getting priorities straight. City and changes in the system of automobility. 

Seminarraum UD, 12.00-13.00

 

#4 Meike Schalk

Mittwoch 15.1.2020, Welfare housing as commons?

Seminarraum UD, 12.00-13.00

 

#5 Jeremy Till

Freitag 24.1.2020, The Economies of Architecture

Alte Bibliothek, 12.15-13.45

 

#6 Isabel Glogar

Dienstag 28.1.2020, Wohnen im Gebrauch

Seminarraum UD, 12.00-13.00

 

Vortrag Benedikt Boucsein

“Wie kann eine Stadt aussehen, in der kurze Wege Verkehr einsparen?”

Viele Menschen bewegen sich tagtäglich in München – aus unterschiedlichen Beweggründen und mit unterschiedlichen Fortbewegungsmitteln. Was können wir tun, um dabei nicht stehen zu bleiben und um unsere Fortbewegung nachhaltig und zukunftsorientiert zu gestalten?

Am 30. November 2019 veranstaltet das Netzwerk Klimaherbst e.V. dazu ein BarCamp in der VHS Einsteinstraße 28 mit dem Thema „Die Stadt bewegen: Wir machen mobil“. Das BarCamp richtet sich an alle Interessierten, Expert*innen zum Thema und bereits Engagierte. Dabei werden gemeinsam neue Konzepte und Lösungsansätze für eine zukunftsfähige Fortbewegung in der Stadt und über deren Grenzen hinaus entwickelt. Das Ziel ist dabei, bestehende Verkehrsprobleme zu lösen, Mobilität anders zu denken und innovative Ansätze zu entwickeln und zu fördern. Sowohl soziale als auch ökologische Fragestellungen spielen dabei eine tragende Rolle.

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Münchner Klimaherbsts statt und bringt durch ein breites Netzwerk an Aktiven und Expert*innen wertvolle Impulse mit. Somit sind optimale Startbedingungen für einen spannenden Workshop-Tag gegeben. Außerdem sorgt das Café Über den Tellerrand für köstliche Verpflegung. Das BarCamp findet als offene Konferenz statt: Anders als bei klassischen Konferenzen tragen alle Teilnehmenden durch aktive Mitgestaltung zum Verlauf des Tages bei. Es gibt so die Möglichkeit, politische Forderungen zu formulieren, konkrete Projekte zu erarbeiten und vom Wissen aller Teilnehmenden zu profitieren. Für Synergien und Ideen zur weiteren Selbstorganisation können die Teilnehmenden von den bereits vorhandenen Strukturen profitieren.