CALL FOR ABSTRACTS: Deep Adaptation – The Spatial Dimension

SPOOL Open access journal in the field of the built environment

Issue Editors: Daniel Zwangsleitner (TU Munich), Elettra Carnelli (TU Munich), Benedikt Boucsein (TU Munich), Franklin van der Hoeven (TU Delft)

 

The future, which we thought we had maybe another decade to prepare for is now suddenly here. In all likelihood, we can expect further crises of similar severity, especially in the context of climate change. The 21st century will be radically different from the 20th. Conventions, techniques and social practices we are familiar with will disappear. Our responsibilities and roles as architects and urban planners will also change fundamentally. Until now, science and society have played down or denied the vulnerability of our urban structures to the risks that are direct effects of our current way of life. In the search for alternative and, in a sense, more realistic perspectives, Jem Bedell’s concept of “deep adaptation” (2018) calls for a shift: He urges us to prepare for the collapse of certain systems that currently govern our lives - and to see this as an opportunity for positive change.

This change and the resulting challenges we are facing are primarily not technological, but above all social, economic and organisational. Moreover, they are highly interdependent and all-encompassing and require systemic change, profound transformations and adaptations of action. It is therefore not a question of developing technical solutions in isolation, but rather of fundamentally rethinking the way we live, operate, work, travel and interact.

We welcome contributions that address this fundamental change of our environment. The key question should be what chances and opportunities but also challenges and risks for our cities will arise out of that. We are looking for the creation of future narratives that manage to convey the propositions for change in convincing images.

Contributions from all fields of expertise and knowledge are welcome. We particularly welcome abstracts from interdisciplinary teams.

 

Further information and submissions:

 

https://journals.open.tudelft.nl/spool/announcement/view/314

 

 

 

 

 

Vortrag Benedikt Boucsein

“Wie kann eine Stadt aussehen, in der kurze Wege Verkehr einsparen?”

Viele Menschen bewegen sich tagtäglich in München – aus unterschiedlichen Beweggründen und mit unterschiedlichen Fortbewegungsmitteln. Was können wir tun, um dabei nicht stehen zu bleiben und um unsere Fortbewegung nachhaltig und zukunftsorientiert zu gestalten?

Am 30. November 2019 veranstaltet das Netzwerk Klimaherbst e.V. dazu ein BarCamp in der VHS Einsteinstraße 28 mit dem Thema „Die Stadt bewegen: Wir machen mobil“. Das BarCamp richtet sich an alle Interessierten, Expert*innen zum Thema und bereits Engagierte. Dabei werden gemeinsam neue Konzepte und Lösungsansätze für eine zukunftsfähige Fortbewegung in der Stadt und über deren Grenzen hinaus entwickelt. Das Ziel ist dabei, bestehende Verkehrsprobleme zu lösen, Mobilität anders zu denken und innovative Ansätze zu entwickeln und zu fördern. Sowohl soziale als auch ökologische Fragestellungen spielen dabei eine tragende Rolle.

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Münchner Klimaherbsts statt und bringt durch ein breites Netzwerk an Aktiven und Expert*innen wertvolle Impulse mit. Somit sind optimale Startbedingungen für einen spannenden Workshop-Tag gegeben. Außerdem sorgt das Café Über den Tellerrand für köstliche Verpflegung. Das BarCamp findet als offene Konferenz statt: Anders als bei klassischen Konferenzen tragen alle Teilnehmenden durch aktive Mitgestaltung zum Verlauf des Tages bei. Es gibt so die Möglichkeit, politische Forderungen zu formulieren, konkrete Projekte zu erarbeiten und vom Wissen aller Teilnehmenden zu profitieren. Für Synergien und Ideen zur weiteren Selbstorganisation können die Teilnehmenden von den bereits vorhandenen Strukturen profitieren.