Prof. Dr. (Univ. Rom) Dr.h.c. Dipl.-Ing. Architekt BDA Thomas Herzog

Prof. Dr. Thomas Herzog ist ein ebenso erfolgreicher Architekt wie brillanter Wissenschaftler. Die experimentelle Arbeit in der Architekturwerkstatt mit Kollegen aus verschiedenen Disziplinen – von der Bauphysik bis zur Solartechnik - ist Basis seiner speziellen Form des architektonischen Entwerfens.
Seine Bauten zählen zu den Klassikern der neueren Architekturgeschichte wie beispielsweise die Glaskonstruktion mit retroreflektierendem Lichtraster des Design Centers in Linz oder das Expodach der Weltausstellung in Hannover. Wie aus interdisziplinärer Forschung die kontextuellen und anpassungsfähigen Leistungsformen einer nachhaltigen Architektur erarbeitet werden können, hat Thomas Herzog bei der Planung und Entwicklung von Gebäudehüllen demonstriert, mit denen er internationale Berühmtheit erlangt hat. In Kooperation mit Klima- und Lichtdesignern, Tragwerksplanern oder dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme entwickelt er Hüllkonstruktionen, in denen alle Subsysteme vom Tragwerk bis zur Gebäudetechnik integriert sind, die flexibel reagieren und deren Energiehaushalt wie ein offenes System reguliert werden kann.

An der Fakultät für Architektur der TU München errichtete er ein Technisches Zentrum, das die wissenschaftliche Qualität der Architektur-Ausbildung entscheidend angehoben hat. Die Verwendung moderner HighTech-Werkstoffe und die optimale Energieführung unter Nutzung der Sonnenenergie sind zentrale Anliegen des Architekten Thomas Herzog. Für seine Bauten wurde er mit zahlreichen Preisen und Ehrungen ausgezeichnet.

Kurzbiographie

  • 1941 geboren in München
  • 1960-65 Architekturstudium und Diplom an der TU München
  • 1965-69 Mitarbeit bei Prof. Peter C. von Seidlein, München
  • 1972 Promotion an der Universität Rom über ‘Pneumatische Konstruktionen’
  • seit 1971 eigenes Büro
  • seit 1973 Universitätsprofessor an der Gesamthochschule Kassel
  • seit 1982 Forschungs- und Entwicklungsarbeiten für private und öffentliche Institutionen
  • seit 1986 an der Technischen Hochschule Darmstadt
  • seit 1993 an der Technischen Universität München
  • seit 2003 Gastprofessor an der Tsinghua Universität Peking
  • seit 2003 Graham Professor an der University of Pennsylvania (PENN)
  • 2004 Gastprofessor an der königlichen Akademie in Kopenhagen
  • 2006 Emeritiert TU München
  • 2007 Emeritus of Excellence TU München

  • Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, der Bayerischen Akademie der Schönen Künste, München der Akademie der Wissenschaften und der Künste, St. Pe tersburg, der Fraunhofer Gesellschaft, der International Academy of Architecture der UNESCO, Sofia

  • Zahlreiche Auszeichnungen und Ehrungen, darunter:
    • 1981 Mies-van-der-Rohe-Preis
    • 1993 Gold me dail le / Gro ßer Preis des Bund Deutscher Architekten
    • 1994 Balthasar-Neumann-Preis
    • 1996 Auguste-Perret-Preis der UIA
    • 1996 Architekturpreis der Landeshauptstadt München
    • 1998 Den grønne Nål des Dänischen Architektenbundes
    • 1998 Leo-von-Klenze Medaille
    • 1998 Grande médaille d’or d’architecture der Französischen Akademie
    • 1999 Fritz-Schumacher-Preis für Architektur
    • 2000 Europäischer Preis für SOLARES BAUEN