Professur für Green Technologies in Landscape Architecture

At the online-symposium Arbor-Tech “The Tree between the Cultural Techniques of the Past and Today’s New Technologies”  we will discuss innovative forms of green architecture and green infrastructure that result from an integrated process of "co-design" and "co-evolving" of people, trees, practices and technologies. The starting point are the human-plant-environment interactions of historical or vernacular approaches. The aim is to learn from these examples to develop new concepts and methods.

The event constitutes the 2020 edition of the Weihenstephaner Forum and the fifth edition of the Architecture and Environment (AE) Symposium. It is co-organized by Prof. Dr. Ferdinand Ludwig (TUM Professorship for Green Technologies in Landscape Architecture) and Prof. Dr. Michael Hensel (Research Department for Digital Architecture and Planning, Vienna University of Technology).

 

Download

Program  and  Poster

 

Zoom-Link Evening Lecture,

15.10.2020 19:00:

https://tum-conf.zoom.us/j/97619246547

Meeing-ID:976 1924 6547
Password:836907

 

Zoom-Link Symposium,

16.10.2020 09:00 – 17:00

https://tum-conf.zoom.us/j/91823944399

Meeting ID:918 2394 4399
Password:196173

 

______________________________________

Ausgehend von Methoden und Erkenntnissen aus dem Themengebiet Baubotanik orientiert sich die Forschung und Lehre der Professur an der Leitlinie, biologische Prozesse und Strukturen zu nutzen, um innovative technische Lösungen, neue freiräumlich-architektonische Typologien und Entwurfsansätze zu entwickeln und deren räumlich-ästhetische Wirkung und technische Leistungsfähigkeit zu untersuchen. Damit schlägt die Professur eine Brücke zwischen empirischer Forschung in den Natur- bzw. Ingenieurwissenschaften und den Gestaltungsdisziplinen Architektur, Landschaftsarchitektur und Stadtplanung.

Im Fokus stehen dabei insbesondere architektonische Konzepte, bei denen Pflanzen eine zentrale Rolle spielen. Deren funktionale wie gestalterische Integration hält nicht nur Antworten auf brennende ökologische Fragen unserer Zeit, wie z.B. die Anpassung an den Klimawandel, parat. Sie stellt auch eine methodische Herausforderung dar, wie mit Aspekten von Wachsen und Vergehen, von Zufall und Wahrscheinlichkeit im Entwurf umgegangen werden kann. Die Bearbeitung dieser Fragestellungen eröffnet ein weites Feld, das vom mikroskopischen Maßstab über die Planung und Umsetzung experimenteller Projekte im Maßstab 1:1 bis hin zur Entwicklung landschafts- und stadtökologischer Konzepte reicht.