Neuer Podcast!

Was ist Augmented Bricklaying? Prof. Dr. Kathrin Dörfler im Gespräch mit Kelly Kelch. Mit einer neuen Technologie, die von incon.ai, einem Spin-off der ETH Zürich, entwickelt wurde, bauten Maurer in Griechenland in weniger als drei Monaten eine 225 m2 große Fassade. Die geometrisch komplexe Backsteinmauer zeigt, wie Augmented Bricklaying die Vorteile des Computerdesigns mit menschlicher Handwerkskunst kombiniert und eine völlig neue Art des Bauens unterstützt.

Credits: Gramazio Kohler Research
Collaborators: Kathrin Dörfler, Timothy Sandy, Daniela Mitterberger, Foteini Salveridou, Lefteris Kotsonis, Fabio Gramazio, Matthias Kohler, ROB Technologies AG, Weingut Kitrus

 

Sommersemester 2020 - Climate Active Bricks

Willkommen zu unserem Sommersemester-Modul Climate Active Bricks!
Mikroklimata sind, als natürliche oder technische Phänomene, lokale thermische Zonen mit spezifischen physikalischen und thermischen Eigenschaften, die unser Komfort- und Erfahrungsniveau in städtischen Gebieten beeinflussen. Die lokale Bildung von Mikroklimata kann durch umsichtige und gezielte Gestaltung von Räumen durch passive Heiz- oder Kühlmethoden oder durch den Einbau aktiver technischer Vorrichtungen erreicht werden. Das Modul CAB (Research-by-Design) untersucht die Auswirkungen des Mikroklimas, die wir mit der Schaffung geometrisch differenzierter Ziegelstrukturen erzielen können. Wir werden rechnergestützte Simulationsmethoden erforschen, die uns im Prozess des Entwurfs und der robotergestützten Fertigung zur Herstellung von Architekturprototypen unterstützen.
Das Modul ist eine Zusammenarbeit mit der außerordentlichen Professur für Architekturentwurf und Gebäudehülle und dem Lehrstuhl für Gebäudetechnik und klimareagierendes Entwerfen.

 

07.07. – 12.07.2021 - SG2020 Workshop @ Carnegie Mellon University, Pittsburgh, USA

Unser Cluster AHRC: Augmented Human-Robot-Collaboration for Builders wird objekterkennungsbasierende AR-Technologie untersuchen, die Mensch-Maschine-Interaktion im Design und der Fertigung ermöglicht, und Maschinenintelligenz mit menschlicher Wahrnehmung und Taktilität kombiniert.
Hier bewerben  

 

 

12.03.2020 - Vortrag am RMIT Melbourne: „Auf dem Weg zur Zusammenarbeit von Menschen und Robotern“ von Prof. Dr. Kathrin Dörfler

Da Robotertechnologien immer intelligenter, billiger und sicherer werden, streben sowohl Wissenschaft als auch Industrie nach kollaborativen Szenarien, in denen Menschen und Roboter auf gemeinsame Ziele hinarbeiten. Diese Vorlesung bietet Einblicke in das Potenzial hybrider Mensch-Roboter-Fertigungsmethoden, in denen sowohl Maschinenintelligenz und Roboterkapazitäten genutzt werden, aber gleichzeitig das partizipative Engagement von Menschen einbezogen und so gegenseitiger Gewinn erzielt wird.

 

05.11. – 06.11.2020 - Compas Fab Workshop 

R 2350 I Alte Bibliothek
Technische Universität München

Die TT Professur Digitale Fabrikation und das Leonhard Obermeyer Center freuen sich, einen zweitägigen Compas Fab Workshop mit den Dozentinnen Gonzalo Casas und Dr. Romana Rust von der ETH Zürich ankündigen zu können.

Der Workshop richtet sich an Doktorierende der TUM-Abteilung für Architektur und der TUM-Abteilung für Bau-, Geo- und Umweltingenieurwesen, die sich für digitale Werkzeuge für Design und digitale Fertigung interessieren. COMPAS FAB ist ein Teil des COMPAS-Frameworks, das die Planung und Ausführung von Roboterfertigungsprozessen erleichtert. COMPAS ist ein Open-Source-Python-basiertes Framework für die Zusammenarbeit und Forschung in den Bereichen Architektur, Ingenieurwesen und digitale Fertigung. COMPAS FAB bietet Schnittstellen zu vorhandenen Softwarebibliotheken und Tools, die auf dem Gebiet der Robotik verfügbar sind (z. B. OMPL, ROS), und macht sie aus verschiedenen parametrischen Entwurfsumgebungen zugänglich.

Bitte melden Sie sich bis zum 15. Oktober 2020 per E-Mail an Lidia Atanasova für den Workshop an.

 

28.02.2020 - Final Presentations of the Design Research Studio

Wir freuen uns, Sie zu den Abschlusspräsentationen des Design- und Researchstudios "Simple Slab - Design und Roboterfertigung von Holz-Beton-Verbunddecken“ dieses Semesters einzuladen!

Wir beginnen um 14:00 Uhr mit einer Einführung von Prof. Dr. Kathrin Dörfler, setzen mit einem Vortrag von DI Ursula Frick fort, die uns spannende Einblicke in ihre Arbeit als CAD/CAM-Spezialistin für Freiform bei Blumer-Lehmann AG in der Schweiz geben wird und schließen mit den Präsentationen unserer Studierenden.

In Zusammenarbeit mit:
Tilmann Jarmer I Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Entwerfen und Konstruieren I TUM Fakultät für Architektur
Markus Lechner I Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Holzbau und Baukonstruktion I TUM Ingenieurfakultät Bau Geo Umwelt
Müller Blaustein Holzbauwerke I Industriepartner

Eingeladene Jury:
Ursula Frick I CAD/CAM-Spezialistin bei Blumer-Lehmann AG, Schweiz
Anne Niemann I Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Associate Professur für Architekturdesign und Holzbau I TUM Fakultät für Architektur
Prof. Florian Nagler I Lehrstuhl für Entwerfen und Konstruieren I TUM Fakultät für Architektur
Dominik Wowra I Vertriebsleiter bei Müller Blaustein Holzbauwerke

 

04.11 – 29.11.2019 - Symposium für Geometrie und Computerdesign 6

Prof. Dr. Kathrin Dörfler wird auf dem 6. Symposium für Geometrie und Computerdesign (GCD 6) in Wien über „Strategien für die Roboterfertigung am Bau“ sprechen. GCD ist eine Reihe von Vorträgen führender Forscher, in denen aktuelle Entwicklungen in den Bereichen Geometrie, Computergrafik, Computerbasiertes Design und Architektur vorgestellt werden.

Die Veranstaltung findet am 29. November 2019 an der TU Wien im Kuppelsaal statt. Potenzielle Teilnehmer werden gebeten, sich bis zum 25. November 2019 für das Symposium anzumelden. Die Teilnahme am Symposium ist kostenlos.

 

25.11.2019 - 3D-Druck im Bauwesen (AMC)

DFG fördert neues Transregioprojekt der Technischen Universität Braunschweig und der Technischen Universität München

Der 3D-Druck (Additive Fertigung) ist eine neuartige Fertigungstechnologie, die inzwischen in vielen Industriebereichen zum Einsatz kommt. Überträgt man die Potenziale dieser Technologie auf den großen Maßstab des Bauens, können neue Gestaltungsmöglichkeiten und effizientere, ressourcenschonende Bauweisen geschaffen werden. Ziel des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Sonderforschungsbereiches/Transregioprojektes TRR 277 ist, die Additive Fertigung interdisziplinär und standortübergreifend für das Bauwesen zu erforschen.

 

21.10 – 22.10.2019 - Prof. Dr. Kathrin Dörfler ist als Teil der Final Jury des ITECH M.Sc. Studienprogramm des ICD und ITKE an der Universität Stuttgart eingeladen

Das M.Sc. Program Integrative Technologies and Architectural Design Research (ITECH) ist ein interdisziplinäres, forschungsorientiertes, experimentelles Programm, das sich an zeitgenössischen Fragestellung rund um die gebaute Umwelt und Architekturpraxis orientiert. Ziel des ITECH-Programms ist es, eine neue Generation von Studierenden aus verschiedenen Disziplinen für eine kontinuierliche Weiterentwicklung technologischer und computerbasierter Prozesse in der Architektur und der gebauten Umwelt vorzubereiten.

 

19.9.2019 - Contribution at the São Paulo Architecture Biennale 2019: Care Protocols

Care Protocols, eine Mixed Reality Installation for the XII Architecture Biennale São Paulo von Kathrin Dörfler, Romana Rust, Ryan Luke Johns und Alexander Nikolas Walzer, bietet einen hybriden digital-physischen Interaktionsraum, der sich mit dem zyklischen Akt der Reinigung von Gebäuden auseinandersetzt. In dieser Installation werden die gebräuchlichsten Reinigungsgeräte, nämlich Besen, als Objekte doppelter Natur gesehen und verwendet. Wenn sie von Besuchern genommen werden, kann ein mit virtuellem Müll gefüllter Boden gefegt werden. Care Protocols hinterfragt damit den Begriff Technologie als disruptive Kraft und fragt, ob wir Technologie mit dem Begriff von „Care“ verbinden können, der sich mit Zyklität und Regeneration befasst. Durch die Entfremdung und Gamifizierung von normalerweise unsichtbaren Wartungsmaßnahmen soll die Installation zu einem spielerischen Akt menschlicher Interaktion in unserer sich ständig verändernden und digitalisierten Umwelt werden.