Vortragsreihe: RESOZIALISIERUNG II – Zum Umgang mit einer ›Sozialistischen Moderne‹

Die Laubenganghäuser in Dessau-Törten - Analyse eines biologisch-technischen Apparats

Dessau-Törten, Laubenganghaus Mittelbreite 6, Südseite, Bauabteilung Bauhaus Dessau unter Hannes Meyer, 1929/30 | Foto: unbekannt, 1962


Gast: Prof. Philipp Oswalt, Dr. Andreas Buss (Universität Kassel)

Die 1930 errichteten Laubenganghäuser in Dessau-Törten, die heute zum Welterbe zählen, sind Beleg für das soziale Engagement von Bauhausdirektor Hannes Meyer. Unter seinem Direktorat schuf die Bauabteilung des Bauhaus Dessau ein Beispiel des Bauens für die Gemeinschaft, das an einfache Verhältnisse adressiert ist, ohne am Instrumentarium der modernen Architektur zu sparen. Die Häuser, in denen sich Meyers Verständnis des Bauens als „biologischer Prozess“ manifestiert, wurden im Rahmen des Forschungsprojekts der Universität Kassel umfänglich, tiefgehend und unter Beteiligung verschiedener Fachdisziplinen untersucht. Die wissenschaftliche Rekonstruktion des entstehungszeitlichen Zustands vollzog sich auf unterschiedlichen Ebenen und nimmt insbesondere die Technologie und ihre Effekte in den Fokus. Denn diese prägte, ebenso wie die Raum- und Aussenraumgestaltung die Lebenswirklichkeit der Bewohner. 

In Fortsetzung der Vortragsreihe möchten wir uns im Frühjahr und Sommer wieder dem heutigen Umgang mit dem baulichen Erbe einer ›Sozialistischen Moderne‹ widmen. Unser Augenmerk liegt diesmal auf Bauwerken, die im Sinne eines Experiments neue typologische, konstruktive oder formale Wege beschritten haben, wobei wir zeitlich bis in die Zwischenkriegszeit zurückgreifen. Gerade das Experimentelle birgt heute besondere Herausforderungen für Erhaltung und Weiternutzung.

Die Vorträge und anschließenden Diskussionen beleuchten anhand ausgewählter Beispiele unterschiedliche Herangehensweisen und deren Folgen. Der Frage nach der Vereinbarkeit gemeinschaftlicher, sozialistischer Wohnvorstellungen und heutigen Ansprüchen gehen wir anhand von Wohnbauten in Russland, Deutschland, Polen, Rumänien sowie Moldawien nach.

Wann:
04.05.2021, 18.30h

Wo:
via Zoom Webinar ID: 667 7157 8976

Anmeldung:
Registrierung und weitere Informationen hier