Vortrag: Volker Weiß – Anmerkungen zum Kulturbegriff der extremen Rechten

Vortragsreihe der Bayerischen Akademie der Schönen Künste "Nationale Kultur? Instrumentalisierung und Missbrauch"

"Kultur" ist nach dem Verständnis der extremen Rechten ein übergeschichtlich Ganzes, das das Subjekt umfassend determiniert. Sie schöpft aus den Mythen und Konstruktionen um "Nationalcharakter" und "Volksgeist" (Herder), die seit dem Idealismus den Diskurs des deutschen Nationalismus bestimmt haben. Durch seine geschichtsphilosophische Konnotation eignet sich der Begriff "Kultur" besonders zur Konstruktion nationaler Identitäten und der dabei notwendigen Abgrenzung. Ansgar Nünning stellt fest, dass im Zuge solcher Operationen das Begriffspaar "Kultur und Zivilisation" wie kaum ein anderes "Teil der europäischen (vor allem deutsch-französischen) Auseinandersetzung um die politische und intellektuelle Führungsposition in Europa, sowie der Ausbildung der jeweiligen nationalen Identität" war. In den Debatten der äußersten Rechten in Deutschland kann daher die Auseinandersetzung um "Kultur" auf eine lange Tradition zurückblicken. 

Volker Weiß, Historiker und Publizist, ist Mitglied
im Villigster Forschungsforum zu Nationalsozialismus, Rassismus und
Antisemitismus e. V. und Fellow am Zentrum für
Antisemitismusforschung
der TU Berlin. Außerdem wird TUM Emeriti of Excellence und langjähriger Direktor des Architekturmuseums der TUM Winfried Nerdinger eine Einführung in den Vortragsabend halten. Ausgerichtet wird die Veranstaltungsreihe von der Bayerischen Akademie der Schönen Künste. Sie stellt sich mit den Veranstaltungen gegen den Missbrauch und die Instrumentalisierung der Kultur durch rechtes Denken.

Wann
25.11.2020, 19h

Wo
Bayerische Akademie der Schönen Künste 
Max-Joseph-Platz 3 
80539 München

Eintritt
Link zum Livestream: https://vimeo.com/467366012 
Ticketvergabe: für Besucher ausschließlich nach telefonischer Anmeldung (089/290077- 118) unter Angabe der vollständigen Kontaktdaten am Montag, 20.11.2020, ab 15h.