anticache

Vernissage: Does permanence matter? – Ephemeral Urbanism

13.09.2017

13.09.2017, 19.30h


Kumbh Mehla, Allahabad, India © 2013 Dinesh Mehta

Am 13. September 2017 eröffnet die neue Ausstellung im Architekturmuseum der TU München zum Thema "Ephemeral Urbanism".

Wie dauerhaft muss Stadtplanung angelegt sein? Vom Oktoberfest in München über das weltweit grösste Pilgerfest Kumbh Mela in Indien und das Burning Man-Festival in Nevada bis hin zu vielen anderen Großereignissen zeigt sich, dass flexible bauliche Strukturen weltweit eingesetzt werden, um zum Teil sehr große Menschenmengen kurz- oder auch mittelfristig zu versorgen. Die ephemeren Strukturen erfüllen verschiedene funktionale Aufgaben und dienen für religiöse und kulturelle Festivals, als Militär- und Flüchtlingslager oder Bergbaustädte.

Die Ausstellung ist auf der Grundlage einer langfristig angelegten Studie von Rahul Mehrotra, Graduate School of Design, Harvard University, und Felipe Vera, Centro de Ecologia Paisaje y Urbanismo in Santiago, entstanden und beschreibt ein globales Phänomen, das in Zeiten weltweiter Migrationen besondere Aktualität erhält. Die Ausstellung ist von 14. September 2017 bis zum 18. März 2018 zu sehen.

Wann
13.09.2017, 19.30h

Wo
Architekturmuseum der TU München
Pinakothek der Moderne
Barer Str. 40
80333 München