Online-Vortrag: Harald Welzer: Zukunftsbilder der Nachhaltigkeit

02.07.2020, 18:30h

Foto © Jens Steingässer

In der Corona-Krise steckt eine Aufklärungschance sondergleichen: Im Dornröschenschlaf des Lockdowns ist das Bild der Gesellschaft wie eingefroren, wie stillgestellt besonders klar zu erkennen. Jetzt sehen wir, wie skandalös die Fleischindustrie arbeitet, jetzt zeigt sich unabweisbar, wie Erntehilfe funktioniert, was lange Lieferketten bedeuten und dass unsere Gesellschaft auf Erwartungen und deren stetige Erfüllung abgestellt war, aufs Immer-Weiter-So-Gehen. Jetzt erst sehen wir im stillgestellten Bild, wie der Normalbetrieb wirklich aussieht. Und wir sehen, dass in ihm die Bilder einer besseren Zukunft fehlen, die doch gerade für moderne Demokratien überlebensnotwendig sind.

Die Entwicklung einer anderen Kultur des Lebens und Wirtschaftens ist keine Frage des Wissens, sondern die Aufgabe vieler, sehr unterschiedlciher und oft sehr erfolgreicher Labore der Zivilgesellschaft: die werden von verantwortungsbewussten Unternehmern, von kreativen Schulleitungen, von Bürgerinitiativen, studentischen Start-ups oder ganz einfach von Bürgerinnen und Bürgern ins Leben gerufen, die ihre Handlungsspielräume nutzen, um zukunftsfähige ökonomische Strategien und Lebensstile zu entwickeln. 

Die Stiftung FUTURZWEI macht es sich zur Aufgabe, solche Labore gesellschaftlich sichtbar und politisch wirksam zu machen, indem sie Geschichten des Gelingens einer anderen Praxis erzählt und in Kooperation mit etablierten Medien in die Zivilgesellschaft kommuniziert. FUTURZWEI versteht sich als Promotor einer sozialen Bewegung, die gerade entsteht und zeigt, dass Veränderung nicht nur möglich ist, sondern auch Spaß machen und mit Gewinn an Lebensqualität einhergehen kann.

Zur Person
Prof. Dr. Harald Welzer ist Soziologe und Sozialpsychologe, Mitbegründer und Direktor von FUTURZWEI. Stiftung Zukunftsfähigkeit, Leiter des Norbert-Elias-Center for Transformation Design an der Europa Universität Flensburg sowie ständiger Gastprofessor für Sozialpsychologie an der Universität Sankt Gallen.
Er hat zahlreiche Bücher zu gesellschaftpolitischen Fragen und zur Nachhaltigkeit geschrieben, unter anderem "Klimakriege. Wofür im 21. Jahrhundert getötet wird", "Selbst denken. Eine Anleitung zum Widerstand", "Die smarte Diktatur. Der Angriff auf unsere Freiheit", zuletzt "Alles könnte anders sein. Eine Gesellschaftsutopie für freie Menschen". Alle sind im S.-Fischer-Verlag erschienen. Daneben ist er Herausgeber von taz-FUTURZWEI. Magazin für Zukunft und Politik.

Der Vortrag wird veranstaltet vom Oscar von Miller Forum.

Wann
02.07.2020, 18.30h

Wo
Online