Dr. Marschall-Preis für Eike Schling

Die Fakultät für Architektur der Technischen Universität München verlieh im Namen der Werner Konrad Marschall und Dr.-Ing. Horst Karl Marschall Stiftung den mit 2.500 Euro dotierten Dr. Marschall-Preis 2018 an Dr.-Ing. Eike Schling für seine Dissertation zum Thema „Repetitive Gitterstrukturen: Entwurf und Konstruktion gekrümmter Strukturen mit reduzierter Anzahl an Parametern“.


Dr. Eike Schling und Prof. Thomas Auer bei der Preisverleihung (Foto: Tassilo Letzel © Fakultät für Architektur, TUM)

Eike Schlings Arbeit behandelt die Konstruktion und Geometrie flächiger und gekrümmter Strukturen. Die Auseinandersetzung lokalisiert sich damit im Überschneidungsbereich von Architektur, Bauingenieurwesen und Mathematik sowie genauer Differentialgeometrie. Die Motivation der Forschungsarbeit liegt darin, die Konstruktion und Herstellung zweifach gekrümmter Gitterstrukturen zu vereinfachen.

Mit Eike Schlings Dissertation wurde nicht nur ein hoher Zugewinn an wissenschaftlicher Erkenntnis erreicht, sondern auch neue Entwicklungen in dem Forschungsfeld angestoßen.
Eike Schling sammelte umfangreiche praktische Berufserfahrung in renommierten Planungsbüros und als Forscher am Lehrstuhl für Tragwerksplanung der Fakultät für Architektur der TUM. Er wurde jüngst auf eine Professur an der University of Hong Kong berufen, die er in Kürze antreten wird.

Am 6. August spricht Eike Schling beim letzten "Peer2Peer" des Sommersemesters 2019 im Architecture Research Incubator (ARI) der Fakultät. Er berichtet über seine Qualifizierung, seine persönlichen Herausforderungen sowie Erfahrungen während der bisherigen universitären Laufbahn.