anticache

Backyak - 2 Rucksäcke voller Abenteuer

03.12.2011

Aus einem Zweier mach fünf Sportgeräte: Kajak, Spielboot, Floß, Katamaran, Schlitten. Einen zerlegbaren Kajak-Zweier aus Karbon entwickelte Walter Klasz für die Klepper Faltbootwerft AG


Bild: Walter Klasz

 

1905 entwickelte der Architekturstudent Alfred Heurich die Idee des zerlegbaren Holzgerüstes. Der Schneidermeister Johann Klepper erwarb 1907 von ihm die Lizenz und begründete somit die Erfolgsgeschichte des Unternehmens. 2007 kam Walter Klasz, Assistent an der TU München, das erste Mal mit seinen Studenten nach Rosenheim, um den Nachwuchsarchitekten das einzigartige Konzept von Klepper hautnah zu präsentieren. 

Bereits 2008 entstanden die ersten Ideenskizzen für ein neues, multifunktionales Produkt. Nach weiteren Vorgesprächen kam es zur Beauftragung des Büros klaszkleeberger für die Entwicklung. In der Anfangsphase entstand auch die Kooperation mit der TU München. Nach einer positiven Machbarkeitsstudie begann anschließend die Suche nach geeigneten Produktionspartnern. Nach zwei Jahren Entwicklungszeit ist nun die Serienreife erreicht. Die Vorserie dient jetzt lediglich der Prüfung und Optimierung einzelner Details sowie den Tests der Materialoberflächen.

Vor über hundert Jahren hat die Firma Klepper mit den zerlegbaren Faltbooten aus einem zusammensteckbaren Gerüst mit Bootshaut ein Produkt geschaffen, das weltweit Verbreitung gefunden hat. Die Idee, in zwei Rucksäcken ein zerlegbares Boot zu transportieren, wird durch das Produkt KLEPPER BACKYAK komplett neu definiert:

KLEPPER BACKYAK ist ein multifunktionales Sportgerät aus Carbon. Die Rucksäcke selbst werden Teile des Kajaks. Je nach Wunsch und eingepackten Zubehörteilen, die ebenso im Rucksack Platz haben, werden noch vier weitere Funktionen ermöglicht: FUN (Zwei Halbboote mit Endkappen, die auch als harte Rucksackdeckel dienen), RELAX (ein Floß aus
den beiden Halbbooten mit Carbongestänge), SAIL (ein Katamaran) und SNOW (die Schlittenfunktion). Das Carbongestänge ist so entworfen, dass es - anders zusammengesteckt - zu Schlittenkufen wird. Somit entsteht ein noch nie da gewesenes Wintersportgerät. Dazu werden die ersten beiden Bootsteile um 180° gedreht und mit den Kufen kraftschlüssig und zugleich lenkbar verbunden.

Team
Klepper AG Ursula Isbruch, Vorstand
Dr. Henning Isbruch, Aufsichtsratsvorsitzender

Produktdesign klaszkleeberger architekten und designer
Walter Klasz, Georg Kleeberger,
Carla Baumann, Thomas Seitz, Arian Fröhlich

Consultant TU-München, Lehrstuhl für Gebäudelehre und Produktentwicklung
Institutsvorstand Prof. Richard Horden, Projektleiter Walter Klasz,
Carla Baumann, Thomas Seitz

Kontakt
Klepper AG, Ilfat el Keilany-Braun, pr-elkeilany(at)klepper.de
Design, Walter Klasz,  www.klaszkleeberger.com