anticache

Auf IT gebaut 2019

30.01.2019

Beim diesjährigen Wettbewerb „Auf IT gebaut“ wurden die Abschlussarbeiten von Jakob Fellner, Victoria Rusina und Elisabeth Zachries jeweils mit einer Auszeichnung geehrt. Alle drei Masterthesen entstanden am Lehrstuhl für Architekturinformatik.


Die Gewinner des Wettbewerbs "Auf It gebaut" 2019

Beim Wettbewerb "Auf IT gebaut" wurden insgesamt zwölf Preise in den vier Kategorien Architektur, Bauingenieurwesen, Baubetriebswirtschaft sowie im Bereich Handwerk und Technik verliehen. Zudem wurde erstmals ein Sonderpreis Startup ausgelobt. Der Sonderpreis der Ed. Züblin AG wurde von Dr. Ulrich Klotz, Vorstandsmitglied der Ed. Züblin AG, überreicht. Die Preisverleihung bildete den Abschluss der Veranstaltung „Digitales Planen, Bauen und Betreiben – Anwendung der digitalen Methode im Lebenszyklus von Gebäuden“ auf der BAU Messe 2019. 

Die am Lehrstuhl für Architekturinformatik (Prof. Frank Petzold) entstandenen Masterarbeiten von Jakob Fellner und Victoria Rusina erhielten jeweils einen ersten und zweiten Preis im Bereich Architektur. Die Ed. Züblin AG zeichnete außerdem Elisabeth Zachries mit einem Sonderpreis aus, ebenfalls für ihre Masterthesis.

Die von Jakob Fellner ausgezeichnete Arbeit "Urban Energy Design Tool – Energierelevante Betrachtung von Gebäuden für die Entscheidungsunterstützung der Stadtentwicklung“ befasst sich mit der computergestützten energetischen Betrachtung von Bestandsgebäuden im städtebaulichen Kontext. Aufbauend auf einem theoretischen Teil, der sich mit den Themen Nachhaltigkeit, Energie, Nachverdichtung, Planungsprozessen sowie computerunterstützen Energieberechnungen von Stadtquartieren befasst, wurde eine Methode entwickelt, die bauphysikalische Eigenschaften und Verschattung von Nachbargebäuden einbezieht, um genauere Ergebnisse schon im städtebaulichen Maßstab zu erzielen. Die Methode wurde prototypisch implementiert und durch den Abgleich mit anderen Berechnungsmethoden evaluiert.

Victoria Rusina wiederum entwickelte in ihrer Arbeit "Digitale Werkzeuge für die Transformation großer Wohnanalagen in Moskau", wie beispielhaft für die typischen Plattenbauten (Chruschtschowkas) aus den 1950er-1970er Jahren. Der Planer kann auf Basis eines entwickelten Katalogs Transformationsregeln anwenden, um Gebäudetypologien zu verändern und eine neue Zonierung der öffentlichen Bereiche zu schaffen. Eine Sammlung an Analysewerkzeugen erlaubt die Auswertung und den Vergleich verschiedener Planungsstrategien.

Elisabeth Zachries untersuchte in ihrer Masterarbeit "Integration von BIM und IoT zur Verbesserung des Änderungsprozesses in Bauprojekten" die Potentiale von IoT-Technologien bei Bauvorhaben. Aus einer Analyse der Themen Internet of Things, Bauprozesse und BIM wurde ein Konzept abgeleitet, um speziell das Änderungsmanagement bei Bauprojekten in Zukunft effizienter zu gestalten und Planungsrisiken zu vermeiden.

Mit dem Wettbewerb „Auf IT gebaut“, der unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie steht, soll der Einsatz von innovativen und praxisrelevanten Informationstechnologien in der Bauwirtschaft gefördert werden. Er dient als Plattform und Motivation für die Entwicklung und Präsentation neuer Ideen. Darüber wird gezeigt dass die Bauwirtschaft eine moderne und technikorientierte Branche ist, die jungen Menschen Zukunftsperspektiven bietet. Damit trägt der Wettbewerb zur Nachwuchsförderung und Fachkräftesicherung bei und steigert das Image und die Attraktivität der Bauwirtschaft nachhaltig.

Weitere Informationen und Überblick zu allen Preisträgern "Auf IT gebaut 2019"