anticache

African Speculations

21.06.2018

21.06 – 13.07.2018


Foto: Djibloho, Equatorial Guinea. Javier Arpa

African Speculations untersucht die aktuelle Entwicklung spekulativer Urbanisierungsaktivitäten auf dem afrikanischen Kontinent. Trotz der dringenden Nachfrage nach städtebaulichen Verbesserungen in weiten Teilen Afrikas sind die unzähligen Vorschläge, die diese Urbanisierungsaktivitäten kennzeichnen, selten auf die tatsächlich bedürftigen Bevölkerungsgruppen ausgerichtet. Vielmehr werden exogene Siedlungs- und Infrastrukturmodelle in völlig unvereinbare Zusammenhänge importiert, ohne Rücksicht auf die Realitäten ihres Bestimmungsortes. African Speculations betrachtet diese Aktivitäten im Zusammenhang mit den jüngsten spekulativen Bauprojekten, die im ersten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts in Spanien, Irland, Dubai und China unternommen wurden, unter besonderer Berücksichtigung der schwerwiegenden sozialen, ökologischen und politischen Folgen, die sich aus dem Scheitern dieser Vorläufer ergeben haben.

Die Ausstellung zeigt Ausschnitte aus einer kritischen Untersuchung von mehr als 100 territorialen spekulativen Urbanisierungsprojekten, die seit dem Höhepunkt des letzten globalen Immobilienbooms und -bruchs im Jahr 2005 in ganz Afrika geplant oder durchgeführt wurden. Jeder Entwurf, der mehr als 300 Hektar groß ist, weist eine Reihe gemeinsamer Merkmale auf, die es erlauben, ihn als "neue Stadt" zu definieren. Doch jenseits dieser Gemeinsamkeiten lassen sich die Beispiele in neun verschiedene städtische Typologien einteilen: neue nationale Hauptstädte, touristische Enklaven, bürgerliche Wohnsiedlungen, neue Finanzzentren (CBDs), technologie- und industriegetriebene Städte, luxuriöse Wohngebiete, soziale Wohnsiedlungen, die gelegentliche radikale Neugestaltung bestehender Strukturen und das, was als Greenfield-Megacities bezeichnet werden kann.

African Speculations bietet eine detaillierte Erklärung von neun ausgewählten Fallstudien - eine pro Entwicklungstypologie - aus dem afrikanischen Kontinent. Diese Fallstudien beschreiben die Rhetorik, die verwendet wird, um die Notwendigkeit der Durchführung dieser Projekte zu rechtfertigen; die bestehenden Landschaften und Ökosystemdienstleistungen, die sie unweigerlich entblößen werden; die unzähligen Akteure, die an ihrer Konzeption und Konstruktion beteiligt sind; und die Reihe von irrationalen Aktionen und Transaktionen, die unternommen werden, um sie zum Erfolg zu führen. Aufbauend auf Professor Marcinkoskis Forschungen, die in The City That Never Was (Princeton Architectural Press, 2016) erarbeitet wurden, beleuchtet die Ausstellung eine drohende wirtschaftliche und ökologische Katastrophe. Eine sich abzeichnende Situation, in der die Urbanisierung zur Verfolgung wirtschaftlicher Vorteile und als Ausdruck einer aufstrebenden politischen Hybris instrumentalisiert wird.

In Kooperation mit der Fakultät für Architektur der TU München, Lehrstuhl für Landschaftsarchitektur regionaler Freiräume (Prof. Dr. Sören Schöbel-Rutschmann) und Lehrstuhl für Städtebau und Regionalplanung (Prof. Peter Scheller).

Die Ausstellungseröffnung am 21. Juni 2018 beginnt um 18 Uhr mit einem Vortrag am Lehrstuhl für Städtebau und Regionalplanung (Raum 3350). Anschließend ab 19.30 Uhr Vernissage in der Architekturgalerie. 

Wann
21.06 – 13.07.2018

Wo
Architekturgalerie München
Türkenstraße 30
80333 München