WOLFSBURG AWARD for urban vision 2018

Seit zehn Jahren lobt die Stadt Wolfsburg bundesweit einen Ideenpreis in einem offenen studentischen Wettbewerb aus. Seit 2015 sogar europaweit. Planungsareale und Entwurfsaufgabe werden nicht vorgegeben. Gesucht werden vielmehr kreative, experimentelle und visionäre Ansätze zur Weiterentwicklung der baulichen und städtebaulichen Qualitäten Wolfsburgs.

Grundlage ist die Auseinandersetzung mit der besonderen Entstehungsgeschichte der Stadt, als eine der ganz wenigen Neugründungen des 20. Jahrhunderts in Europa. Wolfsburg gilt als prototypische Stadt der Nachkriegsmoderne. Seine Entstehung und Entwicklung ist auf das Engste verknüpft mit den politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Tendenzen und Umbrüchen der deutschen Nachkriegsgeschichte.

Die Auslobung richtet sich an Studierende der Fachrichtungen Städtebau und Stadtplanung, Architektur, Landschaftsarchitektur und Landschaftsplanung, Denkmalpflege sowie Freie Kunst. Auf Anfrage sind auch Einreichungen aus fachlich verwandten Studiengängen möglich. Der Preis wird zukünftig alle zwei Jahre ausgelobt und das nächste Mal in 2018 verliehen. Es können Arbeiten eingereicht werden, die bis zu 24 Monate alt sind. Eine Teilnahme ist daher auch in 2017 möglich.

Abgabeschluss für Arbeiten ist der 13. August 2018.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Hochschulpreis der Landeshauptstadt München

Der Hochschulpreis der Stadt München soll die Vernetzung von Hochschulen und Stadt fördern. Ziel ist es, hervorragende Erkenntnisse aus der akademischen Forschung in Stadtverwaltung, Gesellschaft und Wirt­schaft zu tragen und München als Wissensstandort zu stärken. Der Preis wird von der Stadt verliehen, federführend ist dabei das Referat für Arbeit und Wirtschaft.

Jährliche Preisvergabe
Der Hochschulpreis ist mit jeweils 4.000 Euro dotiert. Die Auszeichnung wird jährlich für herausragende universitäre Abschlussarbeiten ver­geben. Ausgewählt und geehrt werden je ein Student oder eine Stu­dentin der folgenden drei Münchner Hochschulen:
Ludwig-Maximilians-Universität München
Technische Universität München
Hochschule München  

Bewerbungsbedingungen
Voraussetzung für eine Bewerbung ist, dass sich die Abschlussarbeiten mit der Stadt München beschäftigen, insbesondere mit Fragen ihrer stadtplanerischen, wirtschaftlichen oder kulturellen Entwicklung.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Concrete Design Competition 2017/18 TACTILITY

Für das Studienjahr 2017/18 lobt das InformationsZentrum Beton den Concrete Design Competition TACTILITY aus. Der von der europäischen Zement- und Betonindustrie initiierte internationale Studentenwettbewerb behandelt wechselnde Themen zu den spezifischen Eigenschaften des Baustoffs Beton. Er richtet sich an Studierende und Absolventen der Fachbereiche Architektur, Innenarchitektur, Stadtplanung, Landschaftsarchitektur, Bauingenieurwesen, Gestaltung und verwandter Disziplinen an deutschen Hochschulen.
 Mit dem Thema TACTILITY sucht der Wettbewerb 2017/18 nach Ideen und Entwürfen mit Beton, welche die Haptik des Materials, die "Begreifbarkeit" von Betonoberflächen und -formen als zentrale Gestaltqualität eines Gebäudes oder Objekts in den Fokus stellen. Als Plattform für Materialforschung und Materialdesign gibt er keinen spezifischen Entwurfsgegenstand vor, sondern stellt den individuellen gestalterischen Umgang mit dem Material Beton in den Mittelpunkt. Dessen besondere Eigenschaften und Potentiale sollen erforscht und für die Umsetzung eigener Entwurfskonzepte nutzbar gemacht werden - gleichermaßen als Ideengeber und Ideentreiber des gestalterischen Prozesses. Beiträge können von Objekten, Bauteilen und Gebäudeentwürfen bis zu stadt- und landschaftsplanerischen Projekten reichen.

Preise
Die eingereichten Arbeiten werden von einer unabhängigen, interdisziplinär besetzten Jury bewertet. Zu gewinnen gibt es die Teilnahme an einer einwöchigen internationalen Concrete Design Masterclass mit den Preisträgern aller am Wettbewerb beteiligten Länder im September 2018 in Brüssel. Darüber hinaus vergibt die Jury Preisgelder in Höhe von 3.000 Euro und Büchergutscheine im Gesamtwert von 1.000 Euro.

Termine
Einsendeschluss: 30. April 2018
Jurysitzung: Juni 2018

Weitere Informationen finden Sie hier.

Hochschulwettbewerb "Moderner Aus- und Leichtbau"

Mit Beginn des Wintersemesters 2017/2018 startet der Hochschulwettbewerb „Moderner Aus- und Leichtbau“. Gesucht sind studentische Arbeiten, die im Rahmen einer mit Credits bewerteten Lehrveranstaltung oder als Bachelor-, Master- oder Studienarbeit an einer deutschen Hochschule entstehen und sich vertieft mit Themen des modernen Aus-, Trocken- oder Leichtbaus auseinandersetzen.

Im Fokus stehen dabei Themenstellungen mit tragenden Bauweisen des Holz- oder Stahlleichtbaus oder solche des Innenausbaus mit nicht tragenden Trockenbausystemen. Es können also ionnovative Arbeiten aus den Themenfeldern Entwurf, Baukonstruktion, Nachhaltigkeit oder Bauphysik eingereicht werden, die im Rahmen des regulären Lehrbetriebs entstanden sind.

Anmeldeberechtigt sind alle Studierende der Architektur oder des Bauwesens. Als Hauptpreis sind 3.000 Euro und die Vorstellung des Beitrags in den Fachmedien ausgelobt. Darüber hinaus erfolgt die Präsentation von 10 prämierten Arbeiten im Wettbewerbskatalog und in der Wettbewerbs-Ausstellung anlässlich des Hochschultags 2018, zu dem alle Prämierten eingeladen werden.

Weitere Informationen sowie die detaillierten Auslobungsunterlagen finden sich unter: www.hochschultag.com/wettbewerb.

DETAIL Stipendium 2018/2019

Mit dem DETAIL Stipendium unterstützen die Architekturfachzeitschrift DETAIL und die Schüco International KG im Jahr 2017 erneut vier engagierte Architekturstudenten (m/w). Ein monatlicher Beitrag von fünfhundert Euro gibt den Stipendiaten die Möglichkeit, sich auf ihr Studium zu konzentrieren und dieses mit Erfolg zu absolvieren. Interessierte Masterstudenten können ihre Entwürfe vom 01. Dezember 2017 bis zum 19. Februar 2018 einreichen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

3D Pioneers Challenge 2018

Internationaler Design-Wettbewerb für additive Fertigungsverfahren.

Die Challenge adressiert bereits zum dritten Mal weltweit Spezialisten, die über den Tellerrand hinausschauen - pushing boundaries!

Einzigartig in ihrer Struktur richtet sich die 3D Pioneers Challenge in mehreren Disziplinen an Gestalter, die mit 3D-Druck Neuland beschreiten, die gesamte Wertschöpfungskette additiver Technologien in Betracht ziehen und die wichtigen Strömungen spüren. 3D-Druck unterstützt eine Vielzahl neuer Technologien und Visionen. Dabei werden meist verschiedenste Fertigungsverfahren kombiniert und schaffen so Innovation. Wir stehen am Anfang eines digitalen Zeitalters der Geschwindigkeit, der Verschmelzung von Mensch und Umwelt, von Industrie 4.0 und Smart Factories bis hin zu künstlicher Intelligenz. Die Möglichkeiten scheinen grenzenlos zu sein - schon heute ist Robotik im Alltag ebenso vorstellbar wie Mode, die auf ihre Umwelt reagiert. Additive Technologien bieten die Chance diese Schritte in die Zukunft zu gehen und helfen den Visionen Gestalt zu geben.

Auszeichnung
Preisgeld von 15.000 Euro Ausstellung auf der Rapid.Tech + FabCon 3.D in Erfurt (5.-7. Juni 2018) Ausstellung geht als Roadshow auf internationale Messen
Preisverleihung im Rahmen eines Galaabends

Teilnehmer
Eingeladen sind Students (Studierende) und Young Professionals (Junge Büros - weniger als drei Jahre am Markt) sowie Professionals (Büros, die bereits länger als drei Jahre am Markt sind, sowie GmbHs, unabhängig vom Gründungszeitpunkt) aller gestaltenden und technischen Ausrichtungen, sowie aus Automotive, Programmierung, Forschung und Medizin. Vom bereits veröffentlichten bis zum neuartigen Projekt darf alles eingereicht werden. Es können auch Beiträge angemeldet werden, die in Gruppenarbeit erstellt worden sind.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Competition Campus

Auch 2018 kürt competitionline campus wieder Preisträgerinnen und Preisträger in vier Kategorien und präsentieren die Arbeiten in competitionline NEWS.

Folgende Kategorien werden prämiert:

·         I. Studentenarbeiten

·         II. Absolventenarbeiten

·         III. Fakultätsprojekte oder -konzepte (Studiengänge, besond. Lehrveranstaltungen)

Innovationspreis: Zusätzlich kürt das Preisgericht eine der eingereichten Arbeiten aus den Kategorien I-III mit dem Innovationspreis, sofern sie Neuland betritt oder bestehendes Wissen in neuen Zusammenhängen erforscht.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Generation D

Unsere Welt ist dynamisch und schnelllebig. Sie unterliegt einem Wandel – jeden Tag. Gerade deswegen ist die Welt voll von kleinen und großen Problemen, die unsere Gesellschaft auf unterschiedliche Arten und Weisen beeinflussen. Was wir in einer Welt wie dieser brauchen, sind junge Menschen mit positiven und gesellschaftstauglichen Werten. Menschen, die in unserer Welt anpacken wollen. Menschen, die eine Vision haben, wie sie unsere Welt ein kleines bisschen besser machen können. Menschen der Generation D. Der Generation Deutschland, die junge kreative Köpfe hervorbringt, unterstützt und fördert und damit den Problemen der Welt etwas entgegenzusetzen hat. Menschen wie DICH.

GENERATION-D fördert studentische Projekte, die kreativ und innovativ aktuelle lokale und globale Probleme von Deutschland aus lösen. Unsere Gewinnerprojekte zeichnen sich durch Umsetzbarkeit, nachhaltige Wirksamkeit und Innovation aus und generieren einen sozialen Mehrwert. Durch die Unterstützung der Teams möchten auch wir einen Teil dazu beitragen die Schwierigkeiten in unserer Welt anzupacken. Wir sind bereit.

Weitere Informationen zur Wettbewerbsteilnahme finden sich hier.