M.A. Restaurierung, Kunsttechnologie und Konservierungswissenschaften


Der Masterstudiengang Restaurierung, Kunsttechnologie und Konservierungswissenschaft baut auf das in einem einschlägigen Bachelorstudium erworbene Grundlagenwissen auf.

Moderne Restaurierung verbindet Kunst und Kulturgüter mit zahlreichen Wissenschaftsgebieten. Besondere Bedeutung kommt der Präventiven Konservierung und der Archäometrie zu. In Zusammenarbeit mit Disziplinen der Geistes-, Natur- und Ingenieurwissenschaften erforschen, dokumentieren und erhalten Restauratoren Zeugnisse verschiedener Kulturen. Hervorragende manuelle Fertigkeiten, Sensibilität, Neugierde, umfangreiches materialkundliches, natur- und kulturwissenschaftliches Wissen werden gefordert und gefördert. Die Studierenden lernen, komplexe Problemstellungen ihres Fachgebiets auf wissenschaftlicher Basis zu bewerten, Lösungen zu entwickeln und diese mit Methoden anderer Disziplinen zu erweitern.

Die Studierenden wählen in vier Semestern aus einem breiten Lehrangebot aus und können an internationalen Projekten mitarbeiten. Unterstützt wird der Lehrstuhl von zahlreichen Kooperationspartnern. Für eine individuelle Spezialisierung steht den Studierenden ein Mentor zur Seite. Dabei werden sie für eine berufliche Tätigkeit qualifiziert, in welcher sie weitreichende Entscheidungen treffen und komplexe Restaurierungen durchführen. Restauratoren arbeiten u. a. in der Bau- und Kunstdenkmalpflege, Archäologie, öffentlichen und privaten Sammlungen, Archiven und Bibliotheken, nationalen und internationalen Organisationen, Forschungseinrichtungen und Universitäten. Der Abschluss Master of Arts (M.A.) berechtigt zur Promotion.