Qualifizierungsvereinbarung als wissenschaftlicher Mitarbeiter

Foto © Matthias Kestel

Die Beschäftigung akademischer Mitarbeiter an der TUM erfolgt i.d.R. auf befristeten Qualifikationsstellen. Die Mitarbeiter besitzen hochgradig individuelle Qualifikationsziele. Eine erfolgreiche Karriereentwicklung und ein qualitativ hoher Forschungs-Output sind im beiderseitigen Interesse von TUM und Beschäftigten. An der Fakultät für Architektur ist die Promotion für ca. 20% der wiss. Beschäftigten angestrebtes Qualifikationsziel. Die Fakultät würdigt ebenfalls alternative Qualifikationsziele im Kontext von Forschung & Entwicklung.

Jeder wiss. Mitarbeiter formuliert bei Abschluss eines Arbeitsvertrages, und in Absprache mit dem Vorgesetzen, individuell Qualifikations- und Projektziele im Rahmen eigenständiger Forschungsleistungen.

Der Vorgesetzte verpflichtet sich, Zeit für die Diskussion der Arbeit zu nehmen und die Qualität der Vorhaben durch Beratung und Diskussion zu fördern. Mindestens einmal jährlich wird ein ausführliches Gespräch zum Fortgang geführt.

Der Mindest-Standard für ein wissenschaftliches Qualifikationsziel wird durch Berücksichtigung aller vier Punkte erreicht:

  • Charakter einer Neuentwicklung von Gegenstand oder Methode, oder dem Feld Design Research zuzuordnen
  • Systematisch beschrieben
  • Fachspezifisch publiziert
  • Name des Autors und Technische Universität München als Institution wird genannt

Eins der unterschriebenen Vereinbarung beigelegtes Exposé wird max. innerhalb eines Jahres erarbeitet und spezifiziert, inkl. Jahreszielen.

Der Abschluss von Qualifizierungsvereinbarungen erfolgt ab Beschluss im Fakultätsrat vom 11. Juni 2014. Bestehende Arbeitsverträge werden um eine Qualifizierungsvereinbarung ergänzt.