Lehrstuhl für Entwerfen und Gestalten

Struktur und Raum. Arbeiten aus dem Masterstudium

Das Gestalten ist als bewusste Einflussnahme auf die Erscheinung der Dinge in der Welt eine spezifische architektonische Disziplin. Gestalten heißt eine Vorstellung gewinnen von dem was man zu bauen beabsichtigt.

Abstraktes Denken und konkretes Arbeiten sind maßgeblich für den Prozess der architektonischen Konzeption und Konkretisierung. Gestaltungsaufgaben haben das Potenzial, dass sie zunächst einmal frei sein können von den komplexen, funktional technischen, kontextuellen und konstruktiven Anforderungen an Architektur. Nicht im Sinne einer Reduktion, sondern im Sinne der Fokussierung auf wesentliche Aspekte der architektonischen Gestaltung. 

Im Zentrum der Lehre und Forschung des Lehrstuhls für Entwerfen und Gestalten stehen die konzeptionelle und experimentelle Gestaltungspraxis und der individuelle Gestaltungsprozess sowohl fachbezogen als auch interdisziplinär.

Ausgangsmoment des architektonischen Entwerfens und Gestaltens ist das Konzept, das als Idee oder Regelwerk dem Prozess und damit dem Werk das entsteht zugrunde liegt. Konzeptionelles Denken und Arbeiten sind die Voraussetzungen für die gestalterische Tätigkeit. Die eigene Entwurfs- und Gestaltungspraxis bildet die Grundlage für profunde Erfahrungen, die Reflexion exemplarischer Arbeiten die Basis für die Einbindung in den aktuellen Diskurs in der Architektur.

www.eundg.ar.tum.de