Dr.-Ing. Horst Karl Marschall (1931 - 2005)

Dr.-Ing. Horst Karl Marschall wurde am 17. Juli 1931 im böhmischen Brüx geboren. In Augsburg machte Marschall sein Abitur. Eine Maurerlehre schloss sich an. 1952-1957 studierte er Architektur an der Technischen Hochschule München mit dem Abschluss eines Dipl.-Ing. Bis Anfang der 1970er Jahre arbeitete H. K. Marschall als Mitarbeiter und freier Architekt mit Josef Wiedemann, Johannes Ludwig und Carl F. Raue. Bei Ernst Barth baute er mit an zahlreichen Münchener Wohnanlagen und dem lokal berühmten Kaufhauskomplex Schwabylon.

1974 begann seine Zeit als Referent im Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege. Diese Tätigkeit übte er zuletzt als Hauptkonservator bis zu seiner Pensionierung im Jahr 1996 aus. In diese Zeit fällt der Abschluss seiner bei Prof. J.A. Schmoll gen. Eisenwerth an der Technischen Universität München angefertigten Dissertation 'Friedrich von Thiersch - ein Münchner Architekt des Späthistorismus 1852-1921'. Die aufwendige Veröffentlichung (Prestel Verlag, 1982) wurde durch die Fritz Thyssen Stiftung gefördert.

Liebe zur Architektur und kompromissloses Qualitätsdenken bestimmten Dr. Marschalls Leben insgesamt. So versteht sich sein Vermächtnis, welches der Förderung exzellenter Leistungen im Bereich der Architektur dient.

Zum Andenken an seinen jüngeren Bruder Dipl. Kfm. Werner Konrad Marschall (1936-1998) gründete er am 7. April 1999 die 'Werner Konrad Marschall und Dr.-Ing Horst Karl Marschall Stiftung' (Dr. Marschall-Stiftung).