Agricultural Lighting Facade

Zwei der globalen Herausforderungen für die Stadt der Zukunft bestehen im Konsum von künstlichem Licht und der Versorgung mit Nahrungsmitteln. Beiden Themen liegen zwei dynamische Entwicklungen zugrunde, Bevölkerungswachstum und Urbanisierung. Berechnungen zufolge wird die Erdbevölkerung im Jahr 2050 eine Zahl von 9,31 Milliarden erreichen. Die zwei Parameter – Bevölkerungswachstum und Anbaufläche pro Kopf – stehen in einem kritischen Zusammenhang zueinander. Da eine Ausbreitung der Agrarfläche in der Horizontale nur begrenzt möglich ist, werden Lösungen gesucht, die Anbaufläche in der Höhe zu staffeln oder in urbane Gebiete zu integrieren – durch gebäudegebundene Landwirtschaft. Gleichzeitig gehören Lichtinstallationen und Beleuchtung heute zu den zentralen Aspekten des Stadtmarketings, und spielen eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, die Attraktivität des öffentlichen Raumes zu erhöhen.

Mit diesem Trend wird die visuelle Darstellung der von künstlichem Licht beleuchteten Fassaden zu einem zentralen Thema des Gebäudeentwurfes. Zwischen dem ästhetischen Erscheinungsbild einer Stadt und ihrem ökonomischen Wachstum besteht ein kausaler Zusammenhang, welcher in Zukunft noch an Bedeutung gewinnen wird. Die Integration der Beleuchtung ermöglicht eine weitere neue Nutzung im Zusammenhang mit künstlichem Licht: die Lebensmittelproduktion (vertical farming). Das zentrale Thema des Projektes Agricultural Lighting Facade ist der Entwurf einer Gebäudefassade, die in der Lage ist, zwei spezielle Aufgaben zu erfüllen: ästhetische Beleuchtung und Nahrungsmittelproduktion in kontrollierter klimatischer Umgebung. Durch die Kombination von Gewächshaustechnologie, Fassadentechnologie und Lichtinstallation werden die möglichen Synergieeffekte zwischen verschiedenen Anwendung und Nutzungen erforscht. Eine innovative Lösung, welche die Koexistenz von vertical farming und Fassadenbeleuchtung schafft, wird zum einen lokal produziertes, frisches Gemüse zur Verfügung stellen und zum anderen zur Ästhetisierung des urbanen Raumes beitragen.

Lichtfarbe, Lichtintensität und Lichtrichtung sind Signale für Pflanze, mit denen sie ihre Photosyntheserate, ihr Wachstum und ihre Ausrichtung kontrollieren. Bei Menschen wirken diese Reize auf die Aufmerksamkeit, auf Emotionen und Assoziationen. Wenn es uns gelingt, diese zwei Welten zu vereinen und dem Thema Licht eine neue Bedeutung als Methode des Stadtmarketings zu verleihen, können wir ein völlig neues Spektrum an Möglichkeiten für Architekten und Stadtplaner schaffen.

 

Project Management

M.Sc. Mariana Yordanova

Mariana.Yordanova(at)mediabiose.com

 

Scientific Committee

Prof. Dr. Ferdinand Ludwig

Prof. Hannelore Deubzer

Prof. Dr.-Ing. Gerhard Hausladen