anticache

„purmundus challenge 2017“

22.11.2017

Der 2. Platz des Design-Preises im 3D-Druck auf der Messe „formnext“ ging an das TUM Projekt „FLUID MORPHOLOGY“: Moritz Mungenast und sein Projektteam entwickelten an der Professur für Entwerfen und Gebäudehülle ein multifunktionales und lichtdurchlässiges Fassadenelement, das freie architektonische Gestaltung zulässt und mit dem 3D Drucker produziert werden kann.


Screenshot aus dem Projektvideo zu FLUID MORPHOLOGY

Die „formnext“ ist die Leitmesse für Additive Manufacturing und die nächste Generation intelligenter industrieller Fertigungs- und Herstellungsverfahren. Sie fokussiert vom Design über die Herstellung bis zur Serie die effiziente Realisierung von Produktideen. Die parallel zur Messe stattfindende Konferenz widmet sich den aktuellsten Trends und Fragestellungen beim Additive Manufacturing und deren sinnvolle Einbindung in die Prozessketten industrieller Produktionsverfahren. Inhaltlich gestaltet wird die Konferenz von Rapidnews/tct. Veranstalter der formnext powered by tct ist die Mesago Messe Frankfurt GmbH.

Die sogenannte „purmundus challenge“ fand in diesem Jahr zum zweiten Mal auf der Messe statt. Es gab 45 Einreichungen aus acht Ländern. Es wurden die drei Hauptpreise, ein Innovationspreis und ein Publikumspreis vergeben.

Das mit dem zweiten Preis ausgezeichnete Projekt „FLUID MORPHOLOGY“ ist das erste transluzente und multifunktionale Fassadenelement, das in einem Fertigungsschritt komplett 3D-gedruckt wird. Das Verfahren zeigt im Bausektor bzw. der Gebäudehülle die vorhandenen Potenziale der digitalen Fertigung in Form des 3D-Drucks. Besonders innovativ ist dabei die Funktionsintegration: Fassadenfunktionen wie Lüftung, Dämmung oder Verschattung sind bereits in dem Bauteil, das aus nur einem Material besteht, integriert. Langfristige Ziele des Projektes sind eine Reduktion der Gebäudetechnologie und des Energieverbrauchs, die Etablierung eines geschlossenen Materialkreislaufs und die Vereinfachung des Bauprozesses mittels Digitalisierung.

Weitere Beteiligte neben Projektleiter Moritz Mungenast sind Oliver Tessin (Projektassistenz) und die TU Masterstudierenden Viktoria Blum, Olga Khuraskina, Luc Morroni und Tobias Gutheil.

Projektfilm zu „FLUID MORPHOLOGY“