anticache

Buchpräsentation: „Inkarnat und Signifikanz“

22.11.2017

22.11.2017, 18.15 h


Abbildung auf Publikationscover „Inkarnat und Signifikanz“ © Verbundforschungsvorhaben ISIMAT

Am 22.11.2017 findet die Buchpräsentation und Vorstellung der Online-Ausstellung auf Google Arts & Culture: „Inkarnat und Signifikanz – Das menschliche Abbild in der Tafelmalerei von 200 bis 1250 im Mittelmeerraum“ im Zentralinstitut für Kunstgeschichte statt.

Das Tafelbild prägt bis heute unser Verständnis von Malerei, wobei die Darstellung des Menschen zu ihren wichtigsten Aufgaben gehört. Die technischen Voraussetzungen, Bedingungen und Parameter der Entstehung des Tafelbildes und seiner weiteren Entwicklung waren Gegenstand eines dreijährigen Forschungsvorhabens, das Disziplinen wie Epochen übergreifend arbeitete. Die Ergebnisse der Untersuchungen repräsentativer Beispiele aus Antike, Früh- und Hochmittelalter unter dem Aspekt der jeweiligen Darstellung des Inkarnates werden im vorliegenden Band erstmalig vorgestellt.

Die für die Tafelmalerei gewonnenen Erkenntnisse werden erweitert durch die Beiträge der im Rahmen des Projektes veranstalteten internationalen Tagung, die sich diesen Fragen auch auf den Gebieten der Wand- und Buchmalerei widmen.

Bei dem Projekt handelt es sich um eine Kooperation des Lehrstuhls für Restaurierung, Kunsttechnologie und Konservierungswissenschaft der Fakultät für Architektur der TU München, des Zentralinstituts für Kunstgeschichte, München (Forschungsstelle Realienkunde), der Bayerische Staatsgemäldesammlungen – Doerner Institut, München und des Opificio delle Pietre Dure (OPD), Florenz

Wann
22.11.2017, 18.15 h

Wo
Zentralinstitut für Kunstgeschichte
Vortragsraum 242, II. OG
Katharina-von-Bora-Straße 10
80333 München