anticache

BAU 2019

09.01.2019

Nächste Woche findet die BAU 2019 von 14. bis 19 Januar in München statt. Auch die Fakultät für Architektur ist mit mehreren Projekten, Prototypen und Vorträgen vertreten.


© Messe München

Der ARI Architecture Research Incubator (ARI) der TUM zeigt unter dem Thema „Future Materials and Innovations“ im DETAIL research Lab zukunftsweisenden Ideen. In Halle B0/Stand 204 lassen sich diese und weitere Exponate und Forschungsobjekte näher begutachten. Pro Messetag finden Führungen zu jeder halben Stunde beziehungsweise für Gruppen nach Voranmeldung statt.

Hermann Kaufmann und Maren Kohaus, Professur für Entwerfen und Holzbau, haben die Wood Passage geplant, eine begehbare Installation, die den Weg vom Baum zum Haus sinnlich erlebbar macht. Die wood passage kann im Eingang West im Atrium besucht werden.

Zudem findet am 17. Januar die Powerskin Konferenz statt, die von Thomas Auer, Lehrstuhl für Gebäudetechnologie und klimagerechtes Bauen, Prof. Ulrich Knaack (TU Delft) und Prof. Jens Schneider (TU Darmstadt) organisiert wurde.

Andreas Hild und Thomas Auer halten jeweils einen Vortrag im FORUM C2 Zukunft des Bauens. Hild spricht am 15. Januar, 10.30 Uhr, über BIM für Architekten. Auer spricht zusammen mit Knaack und Schneider am 18. Januar, 11.30 Uhr, über jüngste Forschungsergebnisse in den Bereichen Fassadenplanung und –bau.

Die BAU ist die Weltleitmesse für Architektur, Materialien und Systeme. Die Messe richtet sich an alle, die international am Planen, Bauen und Gestalten von Gebäuden beteiligt sind. Im Zentrum stehen neue Techniken, neue Materialien und neue Anwendungsmöglichkeiten, die so auch in der Praxis umsetzbar sind.

Während der Münchner Langen Nacht der Architektur 2019, die anlässlich der BAU stattfindet, ist das Café im Vorhoelzer Forum für alle Gäste bis Mitternacht geöffnet.