Berlin Architecture Museum

Berlin has been a main witness of the greatest cultural, religious, political and artistic transfor-mations of Europe throughout the centuries and its architectural and urban heritage allow us to revisit through its streets, monuments and buildings the convulsive history of this continent.

The buildings of Berlin are a good portrait of the main western artistic and architectural periods, from its Romanesque churches, through its Gothic, Renaissance and Baroque cathedrals, its Clas¬sicist civil architecture, the Jugendstil buildings, the Bauhaus and Werkbund jewels to the postwar architecture , deconstructivism and all the contemporary experiments.

In ARCHmedium we think that given the immense value of the architectural and urban heritage of Berlin, a museum dedicated to these disciplines will have a special value. Its main mission will be to spread the architectural culture, transmit, generate knowledge and support the architectural quality of the city. It is intended to create a polyhedral space that awakens the critical spirit so that citizens become active characters in the architectural and urban debate of the future.

Information:

Submission deadline: 26.06.2019

Registration: 15.04. - 12.05.2019 (Fee 90.75 EUR)

www.archmedium.com

1st price - 1,500 EUR

2nd price - 700 EUR

3rd price - 300 EUR

Winners announcement: 25.07.2019

Auslobung 2018/2019 Hochschulwettbewerb "Moderner Aus- und Leichtbau"

Arbeiten Sie an einer Projekt-, Seminar-, Bachelor- oder Masterarbeit, die sich vertieft mit Aspekten des Ausbaus, des Trockenbaus oder des Tragenden Holz- oder Stahlleichtbaus beschäftigt?

Im Wettbewerb werden studentische Arbeiten prämiert, die sich im Studienjahr 2018-2019 vertieft mit Aspekten des Aus-, Trocken- oder Leichtbaus beschäftigen; - ob Entwurf, Design oder bauphysikalische bzw. baukonstruktive Arbeit.

Allgemeine Information zum Wettbewerb

Einreichungsschluss: 04.08.2019

Einreichung online auf www.hochschultag.com/wettbewerb/

Preisgeld: 3000 €

Auslobung: am 14.11.2019 im Oberlichthaus der Bauhaus-Universität in Weimar

Die zehn besten Arbeiten werden im Wettbewerbskatalog präsentiert und die Verfasser sind zur Preisverleihung in Weimar eingeladen.

Wettbewerbskatalog vom Vorjahr.

Auslober ist die Hochschulinitiative Moderner Aus- und Leichtbau. www.hochschultag.com

Wettbewerb “Wohnkonzept der Zukunft”

Wettbewerb “Wohnkonzept der Zukunft” (Bild: LOYALE FINANZ)

Durch die steigenden Anforderungen für den Umweltschutz und dem steigenden Bedürfnissen für mehr Komfort sind wir gezwungen das Wohnkonzept für die Zukunft neu zu konzipieren. Zu diesem Anlass startet der Finanzdienstleister LOYALE FINANZ für Architekturstudierende einen Wettbewerb mit dem Titel “Wohnkonzept der Zukunft”.

Die Studierenden sollen ein modernes Wohnkonzept entwerfen, welches für die Masse umsetzbar wäre. Damit das Thema ganzheitlich angegangen wird, wird es in folgende Bereiche kategorisiert:

  • Energieeffizienz
  • Smart-Home
  • Bauweise
  • Design

Schon im Jahr 2009 wurde vom europäischen Parlament und Rat beschlossen, dass alle Neubauten ab 2020 “nearly zero energy buildings” sein müssen. Ziel ist es also, dass jedes Haus eigenständig Strom und Wärme erzeugt und seinen Bedarf eigenständig deckt. Denkbar wäre auch ein Konzept, welches zusätzlich Strom erzeugt um ein Elektroauto mit zu versorgen. Hier darf die Wirtschaftlichkeit nicht außer Acht gelassen werden.

In der heutigen Zeit wird die Technologie immer wichtiger für uns. Auch zu Hause wird das Thema immer wichtiger. Die Fern- oder Sprachsteuerung des Hauses soll uns das Leben verbessern und erleichtern. Darüber hinaus soll das Haus unsere Bedürfnisse erkennen und zum Beispiel die Heizung aufdrehen, wenn wir einen Raum betreten. Ebenso lässt sich die Sicherheit deutlich erhöhen, wenn man das Haus über das Smartphone steuern kann.

Die Wahl der Baumaterialien sowie die Bauweise eines Hauses sind für die Effizienz, die Wirtschaftlichkeit und der zeitlichen Planung wichtig. Dabei gibt es bereits innovative Konzepte, die bereits Anwendung finden. Dazu zählen zum Beispiel das modulare Bauen oder die die 3D-Drucktechnologie.

Allgemeine Informationen zum Wettbewerb

Preisgeld: 3.000 EUR für den ersten Platz

Einsendeschluss: 21.02.2020

Auslobung: 03.08.2020

Teilnehmer: Architekturstudierende

Hier geht es zur Anmeldung

Ausschreibung des Reinhard-Baumeister-Preises 2019 - Thema: „Auswirkungen der Digitalisierung auf die Raumentwicklung“

Die Ausschreibung richtet sich an Studentinnen/Studenten und Absolventinnen/Absolventen von deutschsprachigen Hochschulen und Universitäten. Prämiert werden herausragende Arbeiten im Bereich der Regionalplanung und der Regionalwissenschaft. Eingereicht werden können Arbeiten zu einem vorher durch den RVMO festgelegten Thema aus dem Gebiet der Regionalplanung/Regionalwissenschaft. Eine Arbeit kann nur einmal eingereicht werden.

Wenn Sie an der Ausschreibung teilnehmen möchten, bitten wir Sie, den Bewerbungsbogen (herunterzuladen unter www.region-karlsruhe.de) vollständig auszufüllen, zu unterschreiben und zusammen mit einer Zusammenfassung (Abstract) an unsere Geschäftsstelle bis zum 30.09.2019 per Email (rvmo@region-karlsruhe.de) oder per Post zu senden. Bitte achten Sie auf die Vollständigkeit Ihrer Bewerbungsunterlagen.

Die eingegangenen Bewerbungen werden zunächst in einer Vorauswahl gesichtet. Maximal 5 Arbeiten gelangen in die engere Auswahl. Wenn Ihre Arbeit in die engere Wahl kommt, bitten wir Sie um ihre vollständige Arbeit und eine Kurzstellungnahme Ihres Betreuers. Der RVMO bestimmt eine Jury mit Vertretern aus Wissenschaft und Politik, die anschließend über die Preisträgerin/den Preisträger entscheidet. Der Preis ist mit 2.000 Euro dotiert. Er wird im Rahmen der Sitzung der Verbandsversammlung am 04.12.2019 verliehen.

Studierendenwettbewerb - 60 plus - U-Bahn- und Verkehrsbauten

Mit dem Studierendenwettbewerb "60 plus - U-Bahn - und Verkehrsbauten" möchten die Auslober ICOMOS-Studierendenwettbewerbe fortführen und das Augenmerk auf die U-Bahn und Verkehrsanlagen der Nachkriegszeit richten. Es sind sowohl analytische Beiträge zur Bedeutung, Funktion und Sanierung oder Modernisierung und Transformierung denkmalwerter Verkehrsanlagen möglich als auch konzeptionelle Beiträge mit Vorschlägen zur Konservierung, Restaurierung oder erhaltender Erneuerung und Nachnutzung.

Aufgabenstellung:

Erwartet wird die Untersuchung eines Verkehrsbauwerks, einer Verkehrsanlage oder von Verkehrssystemen auf mögliche Denkmalbedeutungen, Strategien der Erhaltung und Ertüchtigung sowie der sinnvollen zukünftigen Nutzung (Zeitraum zwischen 1960 und 1990).

Erwartet wird die Bearbeitung folgender Aufgaben bzw. Fragen:

- Recherche der Entstehungsgeschichte sowie die weitere Nutzungs- und Veränderungsgeschichte des Objektes

- Denkmalkriterien und Möglichkeiten einer denkmalgerechten Erhaltung und Nutzung

- Mögliche Adressanten, Interessenten oder Partner einer erhaltenden Erneuerung und ggf. einer Nachnutzung dieser Bauten

- Welchen Beitrag können ggf. unumgängliche Anpassungen an neue Bedürfnisse und Vorschriften für die dauerhafte Erhaltung der Objekte leisten

- Analyse und Reflextion der Anforderungen und Erhaltungsperspektiven

Abgabetermin: 27.09.2919

Abgabeort: Hochschule Trier, Fachrichtung Architektur, Prof. Oskar Spital-Frenking, Postfach 1826, 54208 Trier 3

Es ist ein Plakat im Format DIN A1 (Hochformat) einzureichen (auf A4 für den Versand falten). Auf dem Plakat sind die Ergebnisse der Recherche zu dokumentieren.

Die besten Arbeiten sollen mit einem Geldpreis von 500€ prämiert werden.

Das E-Haus

Offener internationaler Ideenwettbewerb innovativer Passivhauskonzepte mit Energiegewinn in Kopplung mit E-Mobilität für Architekten und Architekturstudenten.

„E-Häuser“ als Fortschreibung von „Passivhäusern mi t Energiegewinn“ sollen im Sinne einer weiteren vitalen Komponente als Standard etabliert werden. Dies soll exemplarisch anhand des Entwurfs eines Ei nfamilienhauses aufgezeigt werden. Energieoptimierung des Hauses ist oberste Priorität , ergänzt durch Maßnahmen zur Energiegewinnung über regenerative Quellen, die eine Quasi-Energieau tarkie für Wohnen und Mobilität sichern. Für diesen Ideenwettbewerb sollen die Strategien zur Energiebe wahrung und die Potentiale von Sonnenenergie und Windkraft konzeptuell und technisch kohärent zu sammengeführt werden. Intention ist - fundamentiert über geplante Präsentationen -, die B andbreite der Lösungsansätze aufzuzeigen. Er soll ein Beitrag sein, die sich abzeichnenden neuen und erweiterten Anforderungen innovativ in Architektur umzusetzen.

Informationen hier

Wettbewerbsaufgabe

Raumprogramm

Verfassungserklärung

BDB-Studentenförderpreis 2019

Im Rahmen der Förderung des studentischen Nachwuchses lobt der Bund Deutscher Baumeister, Architekten und Ingenieure (BDB) zum 20. Mal den Förderpreis für Studierende aus.

Es können Studienarbeiten aus den folgenden vier Themenbereichen eingereicht werden: Gebäude, Ingenieurbauwerke, Konstruktionen und städtebauliche Planungen.

Studienarbeiten aus den vorbenannten Gebieten können mit den entsprechenden Lehrstühlen oder mit den Dozentinnen und Dozenten der Hochschulen durchgeführt worden sein. Sie können auch im Rahmen einer Seminararbeit behandelt worden sein oder behandelt werden.

Teilnahmeberechtigt sind alle Studierenden an Hochschulen der Fachrichtung Architektur und Bau-ingenieurwesen sowie Berufsanfängerinnen und Berufsanfänger bis zwei Jahre nach Studienabschluss. Es gelten die Wettbewerbsrichtlinien des BDB.

Preise - Für die Preise wird vom BDB ein Gesamtbetrag von 5.200 Euro zur Verfügung gestellt.

Termine - Die Wettbewerbsarbeiten müssen der Bundesgeschäftsstelle bis zum 28. Februar 2019 vorliegen. Es gilt der Poststempel. Es dürfen keine Originale eingesandt werden.

Die Anmeldung zum Wettbewerb geht an die BDB-Bundesgeschäftsstelle, Willdenowstraße 6, 12203 Berlin, Tel. (030) 841897-0, Fax 841897-22 oder per E-Mail an: info@baumeister-online.de. Diese ist, getrennt von der Wettbewerbsarbeit, einzureichen. Die Jurysitzung findet im März 2019 statt. Richtlinien